HM-Yachtrental
HM-Yachtrental HM-Yachtrental HM-Yachtrental
HM-Yachtrental
Jachtwerf Gebr. Vissers
Home
   
    Algemene voorwaarden
    Disclaimer
    Privacy policy
   
Home
Home
Home
Nederlands Deutsch

vaarroutes  
   

Jugendfreizeit
(Geschreven in het Duits)

Lammersdorf, 26. Juni 2008. Auf dem Parkplatz des Gemeindehauses trudeln nach und nach die Teilnehmer der diesjährigen Jugendfreizeit ein. Mehr oder weniger wach – denn es ist noch nicht 06:00 Uhr. Aber trotzdem gut gelaunt.

Schnell sind die Sitzplätze in den Fahrzeugen verteilt und das Gepäck im Anhänger verstaut. Und sofort geht die Fahrt los.

Bereits bei der ersten Pause auf einem Autobahnpark-platz ist klar: Die Sorge der Betreuer, wer mit wem auf welchem Boot untergebracht werden soll, war überflüs-sig. Die Teilnehmer sind sich darüber schon einig gewor-den.

Alle freuen sich, als wir unseren Abfahrtshafen Cuijk kurze Zeit später erreichen.


Die jugend

Gut vertäut liegen “unsere” beiden Jachten “Sirius” und “Antares” Seite an Seite im Hafen.  

Jacht am hafen

Nachdem alles Gepäck und die mitgebrachten Lebens-mittel (u. a. sehr viel Getränke) gut an Bord verstaut sind und alle Teilnehmer/innen auf der richtigen Jacht einen Schlafplatz gefunden haben, steht der Abfahrt nichts mehr im Weg.

Unser erstes Etappenziel, Utrecht, erreichen wir am späten Nachmittag. Nach einer „belebten“ Fahrt über den Waal (so manche Welle schwappte über den Bug der Schiffe) legen wir in einer ruhigen Gracht am Rande der Altstadt an.

Durch eine Gracht, die gerade mal doppelte Breite unse-rer Jachten hat und unter einer Vielzahl von niedrigen Steinbrücken hindurch (grüne Linie), durch die wir nur passen, nachdem wir alle beweglichen Teile an Deck heruntergeklappt haben, starten wir am 2. Tag die nächste Etappe.

Durch eine Gracht, die gerade mal doppelte Breite unse-rer Jachten hat und unter einer Vielzahl von niedrigen Steinbrücken hindurch (grüne Linie), durch die wir nur passen, nachdem wir alle beweglichen Teile an Deck heruntergeklappt haben, starten wir am 2. Tag die nächste Etappe.

erste nacht

Amsterdam. Ein Höhepunkt unserer Freizeit. Einen gan-zen Tag haben wir dafür eingeplant.

Nur wenige hundert Meter vom Jachthafen entfernt bringt uns eine Fähre kostenlos über die Ijssel zum Bahnhof und der dahinter liegenden, von Grachten durchzogenen, Altstadt Amster¬dams.

Eine Stadtrallye mit interessanten Aufgaben und Fragen, Zeit zum Bummeln und der Besuch des „Anne-Frank-Hauses“ füllen den Tag aus.

Am Sonntag setzen wir unsere Reise fort. Tagesziel ist ein Erholungsgebiet südwestlich von Amsterdam, der „Kaager Plassen“. Am Rand des Plassen finden wir den vorgesehenen Anlegeplatz ohne Schwierigkeiten.

Grillfest

Und er erfüllt voll und ganz unsere Erwartungen. Neben-einander können wir unsere Jachten festmachen. Hier ist auch Schwimmen möglich. Und am Ufer gibt es ausrei-chend Wiese zum Fußballspielen – und natürlich für un¬ser Grillfest.

Auf der Sirius richten wir die Satelliten-Schüssel aus, denn heute ist Fußball auch im Fernsehen angesagt! Für die EM (und nur dafür) haben wir einen Fernseher an Bord gelassen.

Relativ früh beginnen wir unseren nächsten Tag. Immer¬hin wollen wir an diesem Tag bis an die Nordsee vor¬stoßen. Unser Ziel heißt „Katwijk a/d Zee“. Zwei Nächte wollen wir dort verbringen und die dadurch gewonnene Zeit soll dem Bau von Sandburgen, dem Liegen am Strand und natürlich dem Baden im Meer gewidmet sein. Herrliches Sonnenwetter sorgt für gutes Gelingen.


Katwijk a/d Zee

Der 7. Tag. Es ist uns allen klar, dass nun der “Rückweg” beginnt. Am Abend finden wir einen kleinen Jachthafen bei Ridderkerk. Der telefonisch herbeigerufene Hafen-meister ist gut drauf und weist uns zwei nebeneinander liegende Anleger zu.

Nach kurzer Fahrt auf verschieden Flussläufen und durch das Naturschutzgebiet “Biesbosch” erreichen wir am fol-genden Tag die Maas. Die hat in den Niederlande je nach Abschnitt ganz unterschiedliche Namen. Aber das alles ändert nichts daran, dass wir diesem Fluss nun folgen werden – bis wir wieder in Cuijk angelangt sind.

Doch eine Station haben wir noch. Nachmittags erreichen wir das kleine Hafenstädtchen Heusden. Wieder können wir direkt nebeneinander festmachen.

Heusden

Allerdings ist in diesem Hafen der Weg von unserem An-leger bis zum Sanitärgebäude eine kleine Weltreise. Zum Duschen ist das ja halb so schlimm, doch wer dringend zur Toilette muss …

Der letzte gemeinsame Abend dieser Freizeit. An Bord der „Sirius“ feiern wir gemeinsam Gottesdienst mit Abendmahl. Der Platz reicht gerade für alle aus.

Und dann: Unser letzter Tag. Die Maas weiter aufwärts, gegen die nur sehr geringe Strömung, tuckern wir in Richtung Cuijk. Auf diesem Abschnitt ist Putzen ange-sagt. Unter Deck werden die restlichen Lebensmittel sortiert und verpackt, auf Deck wird mit viel Wasser aus der Maas geschrubbt.

Die letzte Schleuse. Dann fahren wir unter der letzten Brücke hindurch, sehen rechts vor uns schon die mar-kante Hochwasser¬schleuse an der Einfahrt in den Hafen von Cuijk.

Mittlerweile gut in übung, legen wir unsere Jachten an den Anlegern an. Jetzt heißt es wieder schuften: Unser Gepäck muss in die Autos und Anhänger umgeladen werden.

Abschiedsfoto

Eine Abschiedsfoto und eine Abschiedsrunde auf dem Parkplatz. Denn der erste Teilnehmer, Pascal, wird schon hier abgeholt.

Die anderen verteilen sich auf die Autos.

Gegen 21.00 Uhr am 04. Juli 2008 erreichen wir wieder den Ausgangs¬punkt: den Parkplatz am Gemeindehaus in Lammersdorf.

Unsere 3. Jugendfreizeit in Folge mit Jachten der Gebr. Vissers ist zu Ende. Und wie in den Vorjahren klappte alles reibungslos: von der Reservierung über die Boots-übernahme bis hin zur Rückgabe.

Herzlichen Dank an das Team der Gebr. Vissers.



Michael Flick

Evangelische Kirchengemeinde Monschau



P. S.: Die Vorbereitungen für 2009 laufen bereits.

Vorige pagina vorige pagina

 
HM-Yachtrental Keersluisweg 15a 5433 NM Cuijk Tel: 0412-642434 Whatsapp: 0614519499 Info@HM-Yachtrental.nl
Copyright © HM-Yachtrental 2018 -
info@jachtchartervissers.nl